Informationen für die Bevölkerung

Brandschutztipp – Rauchmelder retten Leben

Unser Brandschutztipp

Rauchmelder retten Leben

 

Brand­rauch ist töd­lich. Dar­um kön­nen selbst klei­ne Brän­de zur le­bens­be­dro­hen­den Ge­fahr wer­den. Vor al­lem schla­fen­de Men­schen sind ge­fähr­det. Be­vor sie auf­wa­chen, wer­den sie durch Rauch be­wusst­los. Es droht die Ge­fahr des Er­sti­ckens.

Der Lan­des­feu­er­wehr­ver­band be­grüßt da­her die ge­setz­li­che Pflicht zum Ein­bau von Rauch­warn­mel­dern in Wohn­häu­sern. Ein Rauch­warn­mel­der er­kennt früh­zei­tig den töd­li­chen Brand­rauch und warnt durch ei­nen lau­ten, durch­drin­gen­den Ton. Men­schen wer­den so früh­zei­tig ge­weckt und alar­miert, dass ei­ne Ret­tung mög­lich ist. Rauch­warn­mel­der sind da­her Le­bens­ret­ter!

Rauch­warn­mel­der wer­den mit ei­ner Bat­te­rie be­trie­ben. Geht die La­dung zur Nei­ge, wird dies mit ei­nem ent­spre­chen­den Ton si­gna­li­siert.

  • Pro Woh­nung als ge­setz­li­cher Min­dest­schutz je­weils ei­nen Rauch­mel­der in Schlaf- und Kin­der­zim­mern so­wie in Flur­be­rei­chen. Bes­ser: Rauch­warn­mel­der in al­len Räu­men!
  • Rauch­warn­mel­der kön­nen auch per Funk mit­ein­an­der ver­bun­den wer­den. Bei Ge­fahr alar­mie­ren dann al­le Mel­der gleich­zei­tig.
  • Rauch­warn­mel­der an der De­cke an­brin­gen und mög­lichst in Raum­mit­te.
  • Von Wän­den oder Ein­bau­mö­beln ei­nen Min­dest­ab­stand von 0,5 Me­ter be­ach­ten.
  • In Woh­nun­gen oder Ein­fa­mi­li­en­häu­sern mit meh­re­ren Stock­wer­ken soll­ten Rauch­warn­mel­der auf al­len Eta­gen mon­tiert wer­den.
  • Wich­tig ist auch ein Rauch­warn­mel­der im Kel­ler.
  • In grö­ße­ren Häu­sern ist es sinn­voll, die Rauch­warn­mel­der mit­ein­an­der zu ver­net­zen.

Kauf­tipps

Rauch­warn­mel­der sind nicht teu­er. Gu­te Ge­rä­te er­hal­ten Sie be­reits für ei­nen Preis ab ca. 20 EUR. Auf fol­gen­de Punk­te soll­ten Sie beim Kauf ach­ten:

  1. Der Mel­der soll­te mit op­ti­scher Tech­nik funk­tio­nie­ren.
  2. Ach­ten Sie auf ein akus­ti­sches Si­gnal bei ei­ner “lee­ren” Bat­te­rie.
  3. Ach­ten Sie auf das CE-Zei­chen und GS-Zei­chen.
  4. Ach­ten Sie auf ei­nen Test­knopf, mit dem die Funk­ti­on des Ge­rä­tes über­prüft wer­den kann.
  5. Ach­ten Sie auf die Mög­lich­keit, meh­re­re Ge­rä­te mit­ein­an­der ver­bin­den zu kön­nen.
  6. Für Ge­hör­lo­se gibt es Aus­füh­run­gen mit Blitz­licht und Vi­bra­ti­ons­ge­ber, der nachts un­ter das Kopf­kis­sen ge­legt wird.

Zur bes­se­ren Ver­brau­cher­infor­ma­ti­on gibt es seit 2011 das neue „Q“: ein un­ab­hän­gi­ges Qua­li­täts­zei­chen, das für Rauch­warn­mel­der mit er­wei­ter­ter Qua­li­täts­prü­fung steht. Fol­gen­de Leis­tungs­merk­ma­le sind aus­schlag­ge­bend:

  • Ge­prüf­te Lang­le­big­keit und Re­duk­ti­on von Falschalar­men
  • Er­höh­te Sta­bi­li­tät, z. B. ge­gen äu­ße­re Ein­flüs­se
  • Fest ein­ge­bau­te Bat­te­rie mit min­des­tens 10 Jah­ren Le­bens­dau­er