Informationen für die Bevölkerung

Brandschutztipp – Wenn`s brenzlig werden sollte…

Unser Brandschutztipp

Wenn’s brenzlig werden sollte…

Wohnungsbrand

 

Jähr­lich ster­ben in der Bun­des­re­pu­blik et­wa 600 Men­schen an den Fol­gen von Ver­bren­nun­gen oder er­sti­cken im Brand­rauch. 6.000 Per­so­nen wer­den da­durch ver­letzt. Die Hö­he der Brand­schä­den er­reicht in­zwi­schen ca. 4 bis 5 Mrd. Eu­ro, Ten­denz stei­gend. Ein Groß­teil die­ser schlim­men Er­eig­nis­se ent­steht durch Un­acht­sam­keit – und wird durch Un­wis­sen­heit oft noch schlim­mer.

Ge­hen Sie im Brand- oder Un­glücks­fall im­mer in der Rei­hen­fol­ge ret­ten–alar­mie­ren–lö­schen vor und blei­ben Sie ru­hig. Brin­gen Sie sich und an­de­re ge­fähr­de­te Per­so­nen in Si­cher­heit und schlie­ßen Sie Fens­ter und Tü­ren. Der Rauch ist bei ei­nem Brand das größ­te Pro­blem für die Men­schen im Ge­bäu­de und für die Feu­er­wehr. In we­ni­ger als drei Mi­nu­ten sinkt durch den ent­ste­hen­den Brand­rauch die Sicht­wei­te meist so weit ab, dass be­trof­fe­ne Per­so­nen die Ori­en­tie­rung ver­lie­ren und sich nicht mehr in Si­cher­heit brin­gen kön­nen.

Rauch muss früh­zei­tig ent­deckt wer­den

  • Au­to­ma­ti­sche Rauch­mel­der er­le­di­gen die­se Auf­ga­be auch, wenn der Mensch schläft. Rauch­mel­der müs­sen im Flur, Wohn-, Kin­der- und Schlaf­zim­mer ein­ge­baut wer­den.
  • Der Rauch darf sich nicht aus­brei­ten. Schlie­ßen Sie die Tür des Zim­mers, in dem es brennt. Schlie­ßen Sie nach Ver­las­sen der Woh­nung auch die Tür zum Trep­pen­haus.

Alar­mie­ren Sie Ih­re di­rek­te Um­ge­bung und die Feu­er­wehr

  • Alar­mie­ren Sie die Men­schen in den um­ge­ben­den Zim­mern. Den­ken Sie an Kin­der und Kran­ke, an seh-, hör- oder geh­be­hin­der­te Men­schen.
  • Alar­mie­ren Sie die Feu­er­wehr über den eu­ro­pa­weit gül­ti­gen Not­ruf 112. Be­ach­ten Sie bei der Alar­mie­rung fol­gen­de Ab­lauf:

Wer ruft an? (Na­me, Adres­se)

Wo ist et­was pas­siert? (Ort, Stra­ße, Haus­num­mer, Ge­schoss)

Was ist pas­siert? (Feu­er, Ver­letz­te, ein­ge­schlos­se­ne Per­so­nen)

War­ten (Le­gen Sie nicht so­fort auf und war­ten Sie auf Rück­fra­gen)

Ver­las­sen Sie das Ge­bäu­de

  • schnell, aber nicht über­has­tet, zu­sam­men mit al­len in der Woh­nung An­we­sen­den
  • Die gif­ti­gen und hei­ßen Brand­gase sam­meln sich meist zu­erst un­ter der De­cke des Rau­mes und strö­men von dort zum Bo­den. Blei­ben Sie des­halb in Bo­den­nä­he, zur Not krie­chen Sie auf “al­len vie­ren” raus.
  • Be­nut­zen Sie un­ter kei­nen Um­stän­den Auf­zü­ge: Die­se wer­den zur töd­li­chen Fal­le, wenn sie sich mit Rauch fül­len oder nach ei­nem Strom­aus­fall ste­cken blei­ben!
  • Rei­ßen Sie Tü­ren nie­mals hek­tisch auf, son­dern öff­nen Sie die­se vor­sich­tig und zie­hen sie gleich wie­der zu, falls sich da­hin­ter schon ei­ne dich­te Rauch­schicht ge­bil­det hat!
  • Sam­meln Sie sich drau­ßen an ei­ner si­che­ren Stel­le und prü­fen, ob je­mand fehlt.
  • Wei­sen Sie die ein­tref­fen­den Ret­tungs­kräf­te ein und ge­ben ih­nen wich­ti­ge In­for­ma­tio­nen, ins­be­son­de­re, ob und wenn ja in wel­chen Ge­bäu­de­tei­len sich noch Men­schen oder Tie­re be­fin­den.
  • Ist we­gen Rauch und Feu­er ein ge­fahr­lo­ser Weg ins Freie nicht mehr mög­lich, blei­ben Sie im Zim­mer. Ma­chen Sie sich am Fens­ter be­merk­bar. War­ten Sie die An­kunft der Feu­er­wehr ab und fol­gen Sie de­ren An­wei­sun­gen.

Wenn mög­lich: Brand­be­kämp­fung ein­lei­ten.

  • Neh­men Sie die Brand­be­kämp­fung erst nach der Ret­tung ge­fähr­de­ter Men­schen und der Alar­mie­rung der Feu­er­wehr auf. Kein Ri­si­ko ein­ge­hen!
  • Die Brand­be­kämp­fung neh­men Sie – so­fern mög­lich –  mit Feu­er­lö­scher oder Was­ser auf.
  • Ver­su­chen Sie den Brand nur dann selbst zu lö­schen, wenn Sie da­durch nicht die ei­ge­ne Ge­sund­heit und das ei­ge­ne Le­ben ge­fähr­den.
  • Bei Klein­brän­den kann das Feu­er oft auch mit ei­ner De­cke er­stickt wer­den.
  • Fett- und Öl-Brän­de nie mit Was­ser lö­schen – Ex­plo­si­ons­ge­fahr!